Frauen und Technik – höchst willkommen

Volkswagen macht sich fit für die Zukunft der Mobilität. Zu den großen Aufgabenfeldern der Zukunft gehören für den Wolfsburger Automobilhersteller die Elektromobilität, die Digitalisierung und neue Mobilitätsdienstleistungen. Über Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen bei Volkswagen berichten Maren Peters, Leiterin des Personalmarketings bei Volkswagen, und Elke Heitmüller, Leiterin der Frauenförderung.

Frau Peters, was verspricht sich Volkswagen von mehr Frauen in Technikberufen?
Projekte mit gemischten Teams kommen besonders gut voran. Unterschiedliche Denk- und Sichtweisen fördern die Kreativität und bringen bessere Ergebnisse. Deshalb setzen wir auf das Fachwissen und die Kompetenz junger Frauen mit technischer Qualifikation.

Frau Heitmüller, warum will Volkswagen mehr Frauen in technischen Berufen beschäftigen?
Volkswagen ist auf dem Weg in die Zukunft der Mobilität. Die gehört Männern und Frauen. Und deshalb wird sie bei uns auch von Frauen und Männern gestaltet – von den Besten ihres Fachs. Wir freuen uns über das steigende Interesse weiblicher Bewerberinnen mit technischer Kompetenz. Damit ist ganz klar: Frauen und Technik – bei Volkswagen haben Sie Zukunft.

Warum sollten sich junge Absolventinnen bei Volkswagen bewerben, und welche Chancen eröffnen sich Berufseinsteigerinnen in Ihrem Unternehmen?
Peters: Wer bei Volkswagen arbeitet, hat die Chance, im Team Großes zu be­wegen. Volkswagen ist eine erstklassige Adresse für junge Frauen und Männer, wenn ihr Herz für Technik schlägt und sie die Zukunft der Mobilität mitgestalten wollen. Die Marke Volkswagen bietet in vielen Ländern der Welt nahezu grenzenlose Entwicklungsmöglichkeiten. Wer darüber hinaus Erfahrungen bei einer anderen Marke im Volkswagen Konzern machen möchte, hat auch dazu die Möglichkeit.

Die Mobilität von Morgen beinhaltet Elektromobilität, Digitalisierung und neue Mobilitätsdienstleistungen.

Gibt es bei Volkswagen spezielle Mento­ring-Programme oder vergleichbare Programme, um Frauen gezielt zu fördern?
Heitmüller: Ja. Zum Beispiel haben wir seit langem das ,Kompass Programm’. Damit stärken wir die Fähigkeiten herausragender weiblicher Nachwuchskräfte für Führungsaufgaben. Außerdem sensibi­lisieren wir alle Führungsebenen für Frauen als Management-Nachwuchs. Deshalb gibt es das ,Mentoring-Programm Management’. Es fördert ausgewählte weibliche Nachwuchstalente mit Managementpotenzial.

Absolventinnen welcher Studienrichtungen und Studienabschlüsse haben bei Volkswagen besonders gute Einstiegs­chancen?
Peters: Besonders gute Möglichkeiten haben immer die Besten ihres Fachs, ganz gleich, ob sie Maschinenbau, Fahrzeugbau, Elektrotechnik, Leichtbau und Produktionstechnik oder Informations­tech­nologie studiert haben.

Welche Einstiegs- und Entwicklungschancen haben Nicht-MINT-Studierende bei Volkswagen?
Das Unternehmen entwickelt sich zum weltweiten Mobilitätsanbieter. Entsprech­end vielfältig sind die Aufgaben im Unternehmen, und das bietet Chancen für Absolventinnen und Absolventen unterschiedlichster Disziplinen.

Wie kommt Ihr Unternehmen mit Studentinnen und jungen Absolventinnen in Kontakt?
Auf unserer Karriere-Website – volkswagen-karriere.de – geben wir einen Einblick in die Arbeitswelt und informieren über Einstiegsmöglichkeiten bei Volkswagen. Dazu gehören auch Traineestellen, Praktika, Abschlussarbeiten und die Promotion im Unternehmen. Natürlich sind wir auch in den Sozialen Medien präsent: auf Facebook, Xing und Kununu.

“Stellen Sie ihr Licht auf keinen Fall unter den Scheffel!”

Volkswagen ist ein Technologie-basiertes Unternehmen. Wie steigern Sie den Frauenanteil?
Heitmüller: Wir zeigen jungen Frauen, dass es sich lohnt, ein technisches Studium abzuschließen. Dafür werben wir schon frühzeitig. Wir erläutern ihnen die Entwicklungsmöglichkeiten bei Volkswagen und unterstützen sie auf ihrem Weg. Zudem machen wir Volkswagen als Arbeitgeber immer attraktiver, natürlich auch für Männer: Hier geht es um neue Arbeitsmodelle, Möglichkeiten zur mo­bilen Arbeit und um viele andere Programme.

Veranstaltet Volkswagen auch spezielle Events für junge Frauen kurz vor ihrem Berufseinstieg?
Peters: Ja. Dazu gehört unser Woman Experience Day für die Bereiche IT und Technik, den wir mehrmals im Jahr veranstalten. Teilnehmen können Studentinnen technischer und IT-Studiengänge. In kleinen Gruppen erhalten sie vor Ort direkte Einblicke zum Beispiel in die Forschung und Entwicklung von Volkswagen. Und natürlich geben ihnen dabei Mitarbeiterinnen Einblicke in ihre tägliche Arbeit bei Volkswagen.

Wie verläuft der Berufseinstieg bei Volks­wagen, wenn man frisch von der Uni kommt?
Peters: Wir legen großen Wert auf fachliche, überfachliche und persönliche Entwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deshalb begleiten wir Einstei­gerinnen nicht nur während ihrer ersten Monate, sondern auch darüber hinaus. Hochschulabsolventen steigen über ein Traineeprogramm ein, indem ihnen ein persönlicher Pate mit Rat zur Seite steht. Sie werden mit Projektthemen betraut, besuchen Seminare und bringen sich in unterschied­lichen Geschäftsbereichen ein. Auch ein Auslandseinsatz ist möglich.

 

Volkswagen Maren Peters Elke Heitmüller Frauenförderung

Maren Peters (links), Leiterin des Personalmarketings bei Volkswagen und Elke Müller, die die Frauenförderung innerhalb des Volkswagen Konzerns verantwortet.

Nach Ihrer Erfahrung: Wollen junge Frauen und Männer lieber Familie oder lieber Karriere? Oder gibt es einen Umschwung zu ganz anderen Werten?
Heitmüller: Die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf spielt für alle Be­schäftigten eine große Rolle. Volkswagen ist hier auf einem sehr guten Weg – beispielsweise mit der Vereinbarung zum mobilen Arbeiten. Das heißt: Man kann seine Arbeit auch außerhalb des Büros erledigen. Für Eltern mit Kindern oder für Beschäftigte, die Angehörige pflegen, ist das eine großartige Sache.

 

Haben Sie einen besonderen Appell an die Arbeitnehmerinnen bei Volkswagen – und alle, die es werden wollen?
Heitmüller: Ich empfehle allen Frauen: Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel. Machen Sie sich bewusst, was Sie können, und zeigen Sie Ihre Stärken. Außerdem sollten sich Frauen gut vernetzen – mit anderen Frauen, aber auch mit männlichen Kollegen, um miteinander Erfahrungen und Informationen auszutauschen. Peters: Haben Sie Mut, seien Sie selbstbewusst, vertrauen Sie auf Ihre Stärken! Wir freuen uns über junge Frauen, die ihr Fachwissen, ihre Kreativität und ihr En­gagement bei Volkswagen einbringen wollen.


Mehr zu den Einstiegschancen bei Volkswagen auch auf der Website.

Share.