Start-up-Kultur im Familienunternehmen

Flache Hierarchien, viel Freiraum für Ideen und großer Teamzusammenhalt: Das ist der DRÄXLMAIER Campus, der neue Entwicklungsstandort der DRÄXLMAIER Group in der Neuen Mitte GALILEO der TU München. In einem inspirierenden Umfeld arbeiten dort die Mitarbeiter in interdisziplinären Teams an der Mobilität von morgen.

Die DRÄXLMAIER Group ist ein internationaler Zulieferer der Premium-Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt und fertigt moderne Bordnetzsysteme, ex­klusives Interieur, zukunftsweisende Elek­­trik- und Elektronikkomponenten so­wie Batteriesysteme für über 100 Fahr­zeugmodelle. Um Lösungen für die Auto­mobile der Zukunft zu erforschen, hat DRÄXLMAIER bewusst einen Standort in unmittelbarer Nähe zur TU München ge­wählt. Das Umfeld bietet den Mitarbei­tern besonders viel Raum für Kreati­vität.

Auf dem Gelände der Universität entsteht derzeit GALILEO, die Neue Mitte am Cam­pus der TU. GALILEO ist mehr als nur ein Forschungszentrum: Es ist eine vitale kleine Stadt, in der sich Studium, Arbeit und Wissenschaft optimal mit Freizeit verbinden lassen. Teil von GA­LILEO sind unter anderem ein Fitness­studio, ein Supermarkt, Bars und Res­tau­rants. Mittendrin: der DRÄXLMAIER Campus. Als „Partner of Excellence“ ko­ope­riert die DRÄXLMAIER Group direkt mit den Lehrstühlen mehrerer Fakultäten der TU München. Entwickler des Unter­nehmens und Forscher der Universität arbeiten in interdisziplinären Teams ge­­mein­sam an den Zukunftsthemen der Automobilbranche – von Elektromobilität über autonomes Fahren bis hin zur vernetzten Mobilität.

Der DRÄXLMAIER Campus bietet nicht nur Start-up-Feeling, sondern auch die Vorteile eines etablierten Unternehmens.

Am DRÄXLMAIER Campus kombiniert der Automobilzulieferer die Vorteile eines internationalen Unternehmens mit ge­lebter Start-up-Kultur. Das spiegelt sich schon in den Räumlichkeiten wider: Zu­sätz­lich zu den Büroräumen und Laborflächen gibt es Ruhebereiche und Kreativ­zonen. In den Pausen oder am Feierabend können die Mitarbeiter auf der Dachterrasse entspannen.

Maria Ott ist Teil des DRÄXLMAIER Campus. Die Ingenieurin koordiniert ein Forschungsprojekt zur Entwicklung eines elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeugs. Nach ihrem Studium der Fahrzeug- und Motorentechnik hat Maria direkt an der TU München gearbeitet, ehe sie an den DRÄXLMAIER Campus wechselte.

Heute ist sie die Schnittstelle zwischen den Forschern der Universität und den Entwicklern von DRÄXLMAIER. „Nach mei­ner Einarbeitung habe ich sehr schnell die volle Verantwortung für mein Projekt über­nommen“, erzählt Maria. „Unser junges Team hat mich dabei super unterstützt. Die lockere, kollegiale und famili­äre Atmosphäre, die hier herrscht, motiviert mich total.“

„Ich arbeite an den Lösungen für die Mobilität der Zukunft“

Die 30-Jährige, die schon an der Universität verschiedene Projekte zur Elektromobilität betreut hat, arbeitet an Lö­sungen für die Mobilität der Zukunft. „Am DRÄXLMAIER Campus setzen wir auf agile Entscheidungen, ganz wie ich es schon von meiner früheren Arbeit an der Universität kenne. So erarbeiten wir ge­meinsam viele kreative Ideen, die unser Projekt voranbringen.“ Es ist auch dieser Start-up-Kultur zu verdanken, dass DRÄXLMAIER Jahr für Jahr zahlreiche Innovationen zum Patent anmeldet – allei­ne 191 im Jahr 2016. Zugleich profitieren die Mitarbeiter davon, dass es ein auf dem Markt etabliertes Familienunter­nehmen ist. „Wir können auf das umfang­-reiche Know-how zurückgreifen, das von Mitarbeitern der DRÄXLMAIER Group schon über Jahr­zehnte hinweg aufgebaut worden ist. Diese Kombination aus Innovation und Erfahrung macht für mich das Erfolgs­konzept aus.“

Maria ist davon überzeugt, dass sie mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zu einer modernen und nachhaltigen Mobi­­­lität leistet. Den technologischen Umbruch in der Automobilbranche sieht sie als große Chance: „Die Digitalisierung hat das Potenzial, das Leben der Menschen zu verbessern, weil sie die gesamte Mobilität smarter macht.“

 

Share.