Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG versorgt rund 5,5 Millionen Kunden mit Strom, Gas und Wasser sowie energienahen Dienstleistungen und Produkten. Ihr Motto: Energiewende. Sicher. Machen.

  • Lieblings-Fachrichtungen
    (Wirtschafts-)Ingenieurwesen mit der Fachrichtung Elektro-, Informations-, Energie-, Netz-, Umwelt-, Versorgungstechnik, Bauingenieurwesen, Infrastrukturmanagement, (Wirtschafts-)Informatik, Innovationsmanagement
  • Direkteinstieg oder Traineeprogramm?
    An alle VisionärInnen, InnovatorInnen, UnternehmerInnen mit Macher-Gen: Hier ist Platz für Euch! Egal ob beim Direkteinstieg oder Traineeprogramm.
  • So punkten Bewerber im persönlichen Gespräch!
    Zeigen Sie Ihre Energie und Motivation! Was reizt Sie an der Aufgabe? Warum passen Sie zur EnBW? Und: seien Sie ganz natürlich.
  • Diese Karriereperspektive erwartet Absolventen
    Die Innovationskraft jedes und jeder Einzelnen wird gefördert durch cross-funktionales Arbeiten. Innerhalb der EnBW kann man so verschiedenste Bereiche und spannende Projekte erleben und mitgestalten sowie eine Fach- oder Führungslaufbahn einschlagen.

 

Floating-Anlagen – Windparks lernen schwimmen

Schwimmende Windparks auf hoher See? Für Windparkexperten ist dies die Zukunft. Auch die EnBW forscht auf diesem Gebiet und plant einen Windpark mit schwimmenden Plattformen vor der Küste Kaliforniens.

Wie ein riesiger Schiffsbug sieht die Spitze vom Chilehaus in Hamburg aus. Passender könnte der Ort nicht gewählt sein. Denn im vierten Stock arbeiten rund 150 Mitarbeiter der EnBW, die neue Windparks auf dem Meer planen, bauen und betreiben. Geleitet wird der Standort von Hannah König, einer promovierten Mathematikerin. Ihre Mitarbeiter sind Spezialisten diverser Fachrichtungen: Ingenieure, Schiffsbauer, Kapitäne oder Experten für Genehmigungen und Umwelt.

Zuvor hat die 36-Jährige in einem Ingenieurbüro Kunden zum Thema Netzintegration von Offshore-Windkraftanlagen beraten. Was treibt sie an? „Die Energiewende sicher machen. Ich weiß, das klingt wie ein Werbespruch. Aber dieses Thema ist meine Motivation.“ König hat jahrelang ehrenamtlich bei Greenpeace gearbeitet. „Die Beratung und mein Ehrenamt haben mir nicht mehr gereicht. Ich wollte für konkrete Offshore-Projekte verantwortlich sein. Hier habe ich die Chance dazu.“

Mit Blick in die Zukunft treibt König vor allem ein technisches Thema um: Floating-Offshore-Windkraftanlagen. Das ist technisch noch nicht ausgereift, „aber wir rechnen damit, dass wir ab 2027 diese neue Technik nutzen können“, erklärt König. Damit kommen ganz neue Länder und Meeresflächen für Offshore-Wind infrage, wie zum Beispiel Kalifornien, wo die EnBW einen 560 Megawatt starken Offshore-Windpark mit schwimmenden Fundamenten entwickelt. „Meine Mitarbeiter exportieren unsere Offshore-Kompetenz von Hamburg in die Welt“, freut sich König.


Ist dein Interesse geweckt? Informiere dich hier zu deinen Karrieremöglichkeiten.

Share.