Neue Perspektiven

Obschon ihr Studium eher betriebswirtschaftlich war, legte Sibila Georgieva schon früh Wert auf IT-Themen. Ihre Abschlussarbeit verfasste sie zum Thema „Potenziale und Einsatzmöglichkeiten von Gamification in elektronischen Verhandlungen“ und in ihren Tätigkeiten neben dem Studium suchte sie den Kontakt in die IT. Eine gelungene Strategie: Aktuell absolviert sie das Traineeprogramm bei EDEKA DIGITAL, kurz EDDI.

Sibila: Vier Stationen innerhalb der EDEKA DIGITAL, ein Einsatz auf Anwenderseite in der EDEKA-Zentrale sowie ein Groß- und ein Einzelhandels-Einsatz plus ein Trainee-Projekt – lässt sich das Traineeprogramm bei EDEKA generell so strukturieren?
Die Gestaltung des Traineeprogramms ist prinzipiell vom jeweiligen Schwerpunkt abhängig. Ein Einsatz im Groß- und Einzelhandel sowie ein Trainee-Projekt sind aber feste Bestandteile eines jeden Durchlaufs. Für die Trainees im Bereich IT ist ein zweimonatiger Einsatz in einer Re­gion (Groß- und Einzelhandel) vorgesehen.

Hast du selbst ausgewählt, in welcher Abteilung du eingesetzt wurdest?
Ja, wobei häufig die ersten Stationen schon vor dem Start des Traineeprogramms festgelegt sind. Ich war in den Bereichen zentrales und regionales Wa­ren­wirtschaftssystem eingesetzt, um ein grundlegendes Verständnis des Kerngeschäfts der EDEKA DIGITAL zu erhalten. Die weiteren Einsätze im Laufe des Programms können je nach eigenen Interessen und Zielen mitbestimmt werden. Bei der Planung und Entscheidung habe ich stets Unterstützung bekommen, falls ich Fragen hatte oder einen Rat benötigte.

Bereits in deiner ersten Station kamst du mit einem SAP-Produkt in Berührung. Warst du mit SAP schon während des Studiums vertraut oder war das Neuland?
Ja, ich habe schon während meiner Praktika und Werkstudententätigkeiten mit SAP gearbeitet, allerdings als normale Anwenderin und mit anderen Modulen. Bei EDEKA DIGITAL lernte ich eine andere Perspektive kennen, denn hier wird das System aktiv mitentwickelt und angepasst.

Dank meiner früheren operativen Erfahrungen mit SAP, also der Kenntnis von Funktionsweisen und der Systemoberfläche, kam ich auch mit dem neuen Blickwinkel schnell zurecht. Zudem konnte ich viel Neues lernen und mein SAP Wissen so entscheidend vertiefen. Allerdings sollte sich niemand abgeschreckt fühlen, der noch kein Anwenderwissen hat – dies wird dann bei der Einarbeitung entsprechend berücksichtigt.


Über EDEKA DIGITAL („EDDI“)

Als IT-Tochtergesellschaft der EDEKA-Zentrale übernimmt die EDEKA DIGITAL GmbH die Aufgabe, die Geschäftsprozesse der EDEKA über alle drei Handels­ebenen (Einzelhandel, Großhandel und EDEKA-Zentrale) zu verzahnen. 
Mit mehr als 550 Mitarbeitern an den Standorten Hamburg und Mannheim vereint das EDEKA DIGITAL-Team fundierte IT-Kompetenz und umfassendes Handelswissen.
Dadurch bietet EDEKA DIGITAL dem EDEKA-Verbund eine moderne und effiziente IT-Unterstützung als wesentlichen Faktor für weiteres Wachstum und Erfolg in der Handelsbranche.


Vielleicht könntest du uns eine besondere Aufgabe etwas näher skizzieren?
Besonders spannend für mich war es, bei der Entwicklung eines neuen Lagerverwaltungssystems auf Basis von SAP Ware­house Management für einen EDEKA-Lagerstandort mitzuwirken. Das neue System sollte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lagers bei der Planung und Ausführung von Wareneingang und -ausgang sowie bei der Ein- und Auslagerung unterstützen, indem manuelle Prozesse optimiert und automatisiert werden.

Es war eine große Herausforderung, die Komplexität und Dynamik der manuellen Prozessschritte, die durch jahrelange Erfahrung und Expertise von Mitarbeitern gewachsen waren, unter Berücksichtigung aller denkbaren Szenarien im System zu implementieren. Ich habe das Entwickler- und Beraterteam insbesondere im Bereich Testing und Qualitätssicherung unterstützen können. So nah an der Entwicklung zu sein und bei der Umsetzung von Funktionalitäten und Prozessen im System mitzuwirken, war eine sehr prägende Erfahrung für mich.

Welcher Geschäftsbereich oder welche Aufgabe war bisher am Spannendsten?
Alle Bereiche sind sehr unterschiedlich und daher auch schwer zu vergleichen. Ich habe überall positive Erfahrungen gemacht, viel Neues gelernt und tolle Kolleginnen und Kollegen kennengelernt.
Mir hat das Trainee-Projekt sehr gut gefallen, weil es die Chance bietet, ein interdisziplinäres Projekt zu bearbeiten und das Ergebnis am Ende Führungskräften zu präsentieren. Wir haben im Rahmen des Projektes die Möglichkeit, mit vielen unterschiedlichen Abteilungen, Lieferanten, Partnern in den Regionen und auch Kaufleuten direkt zusammenzuarbeiten, wodurch sich viele neue Netzwerke und Perspektiven ergeben, auf die man immer wieder zurückgreifen kann.

Als Trainee baut man sich ein umfassendes berufliches Netzwerk auf

Was waren deine größten Herausforderungen im Trainee-Projekt?
Bei dem Trainee-Projekt arbeiten alle Trainees desselben Jahrgangs und aus allen Schwerpunkten an einem durch den EDEKA-Vorstand vorgegebenen Thema zusammen. In meinem Jahrgang waren wir insgesamt 14 Trainees und daher eine relativ große Gruppe. Das war super für die Aufgabenverteilung. Allerdings waren die gesamte Koordination und Kommunikation untereinander dadurch eine große Herausforderung. Dank unserer Einsatzbereitschaft und Disziplin konnten wir ein Projekt abschließen, dessen Ergebnisse das Unternehmen weiter nutzen kann. Die tollen Erfahrungen, die konstruktive Zusammenarbeit und die starke gegenseitige Unterstützung der Kollegen waren alle Mühen wert.

Hast du während des Traineeprogramms Weiterbildungen durchlaufen?
Bei EDEKA DIGITAL umfasst das Traineeprogramm unter anderem die Teilnahme an Seminaren zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung sowie zur Aneignung von Methoden- und Soft-Skills. Ich habe zum Beispiel an Veranstaltungen zum Thema persönliche Haltung und kommunikatives Handeln sowie an Berater- und Projektmanagement-Trainings teilgenommen.

Auf welche Herausforderung freust du dich aktuell?
In einem Monat schließe ich das Traineeprogramm ab und fange in meiner favorisierten Zielstation Digitales als Junior Beraterin an. Ich freue mich darauf, noch mehr Expertenwissen zu erlangen und noch mehr Verantwortung zum Beispiel für eigene Themen und Projekte übernehmen zu können. Ich fühle mich dank des Traineeprogramms bereit für diesen nächsten Schritt in meiner Karriere.


Zu mehr Handelsthemen und über Einstiegsmöglichkeiten als ING oder ITler kannst du hier nachlesen.

Share.